Abnehmen ohne Hunger

Abnehmen ohne Hunger, ist das möglich? Es folgt gleich zu Beginn eine gute Nachricht. Ja, das ist möglich. Also, zum einen das mit der guten Nachricht am Anfang und zum anderen abnehmen ohne Hunger. Mit dem kostenlosen Selbsthypnose-Skript unserer Gastautorin, Dr. med. Nadine Pister. Viel Spaß beim Abnehmen ohne Hunger. Lesezeit: 3 1/2 Minuten
(Startseite » Abnehmen ohne Hunger)

Abnehmen ohne Hunger mit Selbsthypnose

Wenn wir Menschen eine unliebsam gewordene Gewohnheit ändern möchten, setzt meist ein behinderndes Verhalten ein. Unser Hirn mag Veränderungen nicht besonders. Denn für unsere Vorfahren bedeutete eine Änderung des Verhaltens meist Probleme. Deshalb versucht unser Hirn Veränderungen zu vermeiden. Beispielsweise sucht es jetzt nach Gründen, die dagegen sprechen.

Möglicherweise kenne Sie das auch. Noch bevor Sie ernsthaft darüber nachdenken, wie Sie die Änderung vornehmen können, kommen Ihnen Gedanken, die dagegen sprechen. In aller Regel beginnen diese Gedanken mit dem Wörtchen „aber“. Das ist eine sehr erfolgreiche Strategie unseres Hirns um Veränderungen zu untergraben.

Zunächst sollten Sie sich diese Vermeidungs-Strategie bewusst machen. Im Anschluss können Sie nämlich damit arbeiten. Alleine wenn Ihnen diese Aber-Sätze auffallen haben Sie viel gewonnen.

Wenn Sie also Ihr Körpergewicht reduzieren möchten, könnte so ein Vermeidungsversuch lauten:

„Ich möchte ja gerne Gewicht abbauen, aber dann habe ich den ganzen Tag Hunger. Und das ist schrecklich.“

Machen Sie sich solche Ausreden bewusst. Und mit dem selben Ansatz können Sie auch mit dem befürchteten Hungergefühl arbeiten. Machen Sie sich das Essen bewusst. Erleben Sie es wieder. Genießen Sie es. Schaffen Sie eine Wahrnehmung dafür. Dadurch werden Sie bemerken, dass es einen gewaltigen Unterschied zwischen Hunger und Appetit gibt. Darauf baut das folgende Hypnoseskript auf.

Tipps zu dieser Anleitung

Bevor Sie mit Ihrer Sitzung loslegen, hier noch einige Hinweise zur Arbeit mit dieser Anleitung.

  • Auch wenn Sie hier ein vollständiges Skript finden, es ist kein Dogma.
  • Diese Anleitung ist als Basis zu verstehen. Deshalb sollten Sie damit experimentieren.
  • Die Skripttexte sind in blauer Schrift
  • Drei Punkte kennzeichnen eine kurze Pause (ca. 5 Sek.).
  • Ein neuer Absatz stellt eine Pause von ca. 10-15 Sek. dar.
  • Darüberhinaus sind längere Pausen mit (Pause) gekennzeichnet (ca. 30 Sek.).
  • Nachdem Sie sich die kurzen Beschreibungen zu Beginn jeder Phase durchgelesen haben, sprechen Sie die Texte auf ein Aufnahmegerät.
  • Dabei sprechen Sie langsam und monoton.
  • Falls Sie bei der Durchführung einschlafen, ist das völlig in Ordnung. Schließlich möchten Sie sich entspannen.
  • Durch Übung können Sie sich dann immer besser in dem besonderen Zustand halten. Daraufhin unterbleibt das Einschlafen während der Selbsthypnose.
Einleitung Ihrer Selbsthypnose

Bei der Einleitung (InduktionUnter der Induktion verstehen wir bei der Hypnose die Hinführung zu einem tiefen Entspannungszustand. Si...) Ihrer Selbsthypnose bringen Sie sich in einen ruhigen Zustand. Während dieser Phase wird die Wahrnehmung nach innen gelenkt. Beispielsweise nehmen Sie automatische Abläufe wahr. Hierzu zählen die Atmung, der Herzschlag oder auch lediglich das Gefühl in Ihren Fingern.

„Sicher möchtest du dich hinsetzen oder legen oder stehen…gemütlich, ganz entspannt, völlig gleichgültig, wie, einfach so, angenehm.
Wie auch immer du möchtest. Entspannt, was dir angenehm ist.
Spürst du deinen Körper, Deinen Brustkorb, wie er sich hebt und senkt.
Bei jedem Atemzug.
Angenehm, immer wieder, einfach so, völlig natürlich, hebt und senkt.“

„Und vielleicht bemerkst Du schon jetzt, dass Du mit jedem Ausatmen schwerer wirst.
tiefer in die Unterlage sinkst.
Immer weiter.
Bei jedem Ausatmen mehr und weiter und angenehm schwer, während du atmest“

„Spürst du deinen Kopf, fest und sicher…
Deinen Kiefer, die Wangen, Stirn… entspannt und locker…
Deinen Nacken, der weicher wird, sich entspannt…
Immer ein bisschen mehr, ein bisschen weiter, ein bisschen angenehmer…
Deine Schultern, locker…
Der Rücken…
Das Becken, sinken tiefer in das Polster, weiter in die angenehme Schwere, sinken…
Deine Beine…
Deinen Körper, angenehm, wird lockerer, entspannter, mehr und mehr, einfach so, jetzt…
Oder später…
Ist es möglich, dass es dir auffällt…
Dass du dich mehr und mehr entspannst…
Du es genießt, dieses angenehme Gefühl…
Der Schwere, einfach so.“

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren.
Vertiefung der Trance

Nachdem Sie sich nun in einen gelassenen Zustand gebracht haben können Sie mit der Vertiefung fortfahren. Deshalb bringt Sie der folgende Abschnitt des Skripts in Ihren Trancezustand. Bevor Sie im Wirkungsteil Ihre SuggestionenSuggestion leitet sich ab vom lateinischen Substantiv suggestio (Hinzufügung) und dem Verb suggerĕre (z... More absetzen gehen Sie tiefer und weiter in Ihren hypnotischen Zustand.

(Pause)

„Und während du liegst, stehst, sitzt entspannt, locker, völlig angenehm…
Genießt du möglicherweise dieses Gefühl, deine Entspannung, jetzt…
Und auch später…

Und vielleicht fällt dir auf, dass sich eine Hand etwas anders anfühlt, als die andere…
Etwas anders, ganz dezent völlig anders, die eine Hand…
In der sich ein Stück Obst befindet…
Ganz leicht, angenehm, einfach so…
In deiner Hand…
Ein kleines Stück, gerade so, ein kleiner Bissen…
Spür es, wenn du möchtest an den Fingern, der Handfläche…
Befühl es, halte es, angenehm und sicher…
Wann immer du möchtest…
Rieche, atme tief und immer tiefer, den angenehmen, intensiven Geruch…
Spüren, riechen, sehen…
Kosten“

„Seinen Geschmack, herrlich, intensiv…
Perfekt…
Spürst sicher den Geschmack auf der Zunge?
Das Gefühl an der Innenseite der Wange, am Gaumen…
Dem gesamten Mund…
Bewegst es umher, spielerisch, angenehm, langsam, immer wieder.

Bis du es auf die Reise schickst.
Eine Reise durch deinen Körper…
Den Hals hinab, immer tiefer gleitet es, sanft, sicher…
Weiter hinab und immer weiter, tiefer, angenehmer und entspannter, weiter nach unten, weiter hinab…
Tiefer und tiefer, sicher und entspannt…tief

Und während es immer tiefer sinkt, weiter hinab, einfach so, fällt dir möglicherweise auf, dass es genau die richtige Größe hat…
Dass es genau im richtigen Tempo sinkt, angenehm und sicher…
Genau den richtigen Weg entlang gleitet…
Hinab, tief und sicher seinen Weg.

Tief dort unten schwimmt es…
Wird bearbeitet, angenehm, einfach so, immer weiter, völlig natürlich, dort unten…
Bis es taucht, durch den See, tief in dir…
Weiter nach unten, in den Bauch…
Immer weiter, immer tiefer, immer entspannter, immer fröhlicher, weiter…
Weiter und immer angenehmer weiter, tiefer, freier, sicherer.

Bis es den perfekten Ort, die perfekte Öffnung für dich gefunden hat, an der du durchtreten kannst, durch die Öffnung, in eine völlig andere Welt.“

(Pause)

Bewegung wird bewusst

„Eine Welt, in der alles möglich ist, alles sein kann, wie du es möchtest, alles ist…
sicher und angenehm…
und hier entfaltet es deine Energie…
vielleicht spürst du sie schon, diese Energie…
diese angenehme, ja, berauschende Energie mit der alles möglich ist…
hier unten…überall…
die Energie, die du hast, die du nutzt, wann immer du möchtest, wann immer es gut und richtig für dich ist, immer.“

(Pause)

„Deine Muskeln, Sehnen, Gelenke bewegen sich, wie von selbst, einfach so…
weil es Spaß bringt, große Freude bereitet, hier unten…überall…
Teste es aus…
Spring! Lauf! Tanz! Kletter! Schwimm…
Was immer du möchtest…
Wann immer du möchtest…
Voller Freude und Energie, spielerisch leicht…

mit Sicherheit fällt dir auf, wie gut es sich anfühlt…
Laufen! Springen! Tanzen! Hüpfen! Gehen! Bewegen…
Arme! Beine! Kopf! Körper! Rücken! Alles! Alles…
Völlig frei und beweglich…
Einfach so…
Jetzt!“

(Pause)

„Und immer wieder… Deine Muskeln…
spannen, entspannen, lockern, bewegen…tanzen, springen, laufen, hüpfen…
jede Bewegung frei und sicher, angenehm und spielerisch… fühle…
die Bewegung deiner Muskeln, deiner Gelenke…
in alle Richtungen… wie du es möchtest… wie du es brauchst… einfach so…

weil es Freude macht…
bewegen, hüpfen, tanzen, springen, laufen…
dein Körper… voller Energie… voller Freude… voller Bewegung…
angenehm, sicher… spielerisch leicht… immer… immer wieder… einfach so…“

Bewusstes Abnehmen ohne Hunger

(Pause)

„Mit dieser Energie, mit dieser Freude darfst du nun ein wenig durch deinen Körper reisen…
bevor du dich ganz entspannt auf den Rückweg machst…
darfst alles spüren…
jeden Muskel, jede Faser, jede Zelle, überall…
voller Freude, völlig entspannt, einfach so…
reist du angenehm und leicht…“

(Pause)

„Bis du dich wieder auf den Weg zurück machst…
ganz in deinem Tempo… ganz dein eigener Weg… zurück…
immer weiter… nach oben… weiter und immer weiter, hoch und immer höher…
reist entspannt und voller Energie…
nach oben… zurück… voller Freude… bewegen…
weiter… nach oben… leicht und geschmeidig…
immer weiter… wirst du nach oben kommen…

Mit jeder Zahl, die ich nenne, ein Stückchen mehr…
mit jeder Zahl ein bisschen weiter…
zurück…
locker und entspannt…
voller Energie…
mit jeder Zahl, die ich nenne, von eins bis fünf, zurück, nach oben…

Eins
Angenehm entspannt

Zwei
Voller Energie

Drei
Spielerisch leicht

Vier
Freudig

Fünf
Zurück ins Hier und Jetzt“

Gastautor: Dr. med. Nadine Pister

Interessantes aus dem Netz
Spiegel Online: So funktioniert die Hypnose

2 Gedanken zu „Abnehmen ohne Hunger

  • Februar 14, 2018 um 12:01 pm
    Permalink

    Vielen Dank für diesen Artikel.
    Gelesen habe ich ihn schon vor einiger Zeit. Und habe mich direkt an die Umsetzung gemacht.
    Und… es klappt prima.

    Vielen, vielen Dank

    Ute

    Antwort
    • Februar 15, 2018 um 8:14 pm
      Permalink

      Vielen Dank für die Rückmeldung,

      M. Werner

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.