Das Unterbewusstsein programmieren

Worauf kommt es an, wenn ich mein Unterbewusstsein programmieren möchten? Diese Frage taucht immer wieder auf, wenn Menschen mit Selbsthypnose ihre Persönlichkeit entwickeln möchten. Und oftmals glauben die angehenden Selbstbeeinflusser es wäre etwas hochkompliziertes mit Selbsthypnose zu arbeiten. Nein! Es ist sogar sehr einfach. Wenn wir uns an drei schlichte Regeln halten, können wir schon sehr viel erreichen. Das Unbewusste zu programmieren gelingt schnell und effektiv. Lesezeit: 3 1/2 Minuten
(die-selbsthypnose.de » Rat & Tat » Das Unterbewusstsein programmieren)

Das Unterbewusstsein programmieren

Der Begriff des Programmierens ist aus der EDV entlehnt. Und er beschreibt das Vorgehen bei der Selbsthypnose recht gut. Auch wenn unser Gehirn anders arbeitet als unsere herkömmlichen PCs, so lässt sich doch in den Ablauf eingreifen.

Selbstbeeinflussung durch Körpersprache

Selbstbeeinflussung durch Körpersprache

Selbstbeeinflussung durch Körpersprache bietet vielfältige Möglichkeiten. Die Körperhaltung zeigt nicht nur den Mitmenschen wie wir uns fühlen…
zum Beitrag

Entgegen einem normalen Computer arbeitet unser Hirn assoziativ. Ein Computer dagegen sucht nach fest vorgegebenen Regeln passende Daten in seiner Datenbank. Ja, ich weiß, das ist sehr einfach beschrieben. So soll es auch sein. Denn uns geht es ja um unser Hirn. Dort wollen wir etwas verändern und erreichen.

Unser Hirn sucht nach Verknüpfungen, die sich durch die Sinne und Gefühle ergeben. Dabei geht es von der Umgebung einer aktivierten Gehirnzelle aus und arbeitet sich durch die Umgebung. Deshalb ist es oft so schwierig sich gezielt an etwas zu erinnern.

Die gewünschte Information liegt schlicht an einem anderen Ort. Und wir haben dafür gerade eine sehr ungünstige Zelle aktiviert. Daraufhin steht die gewünschte Information nicht zur Verfügung.

Beispielsweise möchten Sie Freunden von Ihrem Kinobesuch gestern Abend erzählen. Und Ihnen fällt partout der Schauspieler nicht ein. Kennen Sie das? Perfekt! Darum geht es. Wenn Sie sich auf Schauspieler konzentrieren aktivieren Sie die falschen Gehirnzellen. Deshalb raten Ihnen die Freunde einfach über etwas anderes zu reden. Anschließend fällt Ihnen der Name mühelos ein.

Ähnliche Methoden nutzen wir in der Selbsthypnose. Genauer gesagt, bauen wir diese Effekte in ein dreistufiges Vorgehen ein. Damit haben Sie einen kleinen Ablauf, der Ihnen hilft Ihr Unterbewusstsein zu programmieren und zu gestalten.

Aufmerksamkeit absorbieren

Als erstes geht es darum, die Aufmerksamkeit zu binden. Das lässt sich durch die Einleitungstechnik schon sehr gut erreichen. Das lässt sich auch recht schön an diesem althergebrachten Bild von der Hypnose erkennen. Da steht dann immer so ein lustiger man mit einem Pendel in der Hand da und verlangt, dass man dieses Ding anglotzt. Ja, dadurch wird die Aufmerksamkeit auf das Pendel gelenkt. Wenn sich dieses Ding jetzt auch noch bewegt, habe ich echt was zu tun.

Die gute Nachricht ist, es ist absolut unnötig sich selbst mit so einem albernen Pendel vor der Nase rumzufuchteln. Es gibt sehr einfache und effektive Möglichkeiten eine Trance einzuleiten. Sie finden auf die-selbsthypnose.de jede Menge Vorschläge.

Die Aufgabe der Einleitung ist es unter anderem die Aufmerksamkeit zu binden. Denn dadurch wird zu nächsten Schritt übergeleitet, wenn Sie Ihr Unterbewusstsein programmieren möchten.

Umgehen Sie den kritischen Faktor

Im nächsten Schritt wollen wir am Kritikbewusstsein vorbei. Es geht darum die Vernunft einmal auszublenden. Die Aufgabe dieses Teils unseres Gehirns ist es ständig unsere Entscheidungen kritisch zu betrachten. Damit wird sichergestellt, dass wir keine guten Verhaltensweisen ändern und uns in Gefahr begeben.

Warum uns Selbstgespräche guttun

Warum uns Selbstgespräche guttun

Haben Sie schon einmal Selbstgespräche geführt? Wenn ja, haben sie vermutlich anschließend mit negativen Bemerkungen Ihrer Umwelt…
zum Beitrag

Die Kritik ist also durchaus gut. Allerdings hindert sie uns in der heutigen Zeit auch oft daran etwas in unserem Leben zu ändern. Denn bisher hat es ja funktioniert, wir leben noch. In der Steinzeit, war diese Tatsache alles. Wenn ich noch lebe, war alles bisher gemachte gut.

Nun, möglicherweise ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass wir nicht mehr in der Steinzeit sind (okay… manchmal bin ich mir unsicher 😉 ).

Den ersten Schritt zum Umgestallten des Unbewussten haben wir mit dem Absorbieren der Aufmerksamkeit geleistet. In der nächsten Phase umgehen wir die Bremse der Kritik. Hierbei wenden wir übrigens den Tipp Ihrer Freunde an, Sie sollten über etwas anderes reden als den Kinobesuch (Sie erinnern sich… das Beispiel von oben). Dadurch schalten Sie das Licht überall im Gehirn an. Das allseits bemühte Fokussieren ist nämlich genau die falsche Richtung. Es geht viel eher darum die Gedanken zu öffnen.

Dieses öffnen der Gedanken erreichen wir beispielsweise durch geschickte Formulierungen (siehe auch „Nutze kraftvolle Worte„). Durch Formulierungen wie „früher oder später…“, „ich erinnere mich…“ oder „ich erlaube mir…“ wird die Aufmerksamkeit weiter gebunden und auf einen anderen Teil der Aussage gelenkt. Dadurch kommen wir an der Kritik vorbei.

Stimuliere das Unbewusste

Im letzten Schritt findet das eigentliche Programmieren statt. Die erste und zweite Phase dienen dabei als Vorbereitung. Durch das Binden der Aufmerksamkeit bereiten wir das Umgehen der Kritik vor. Und damit bereiten wir das Absetzen der Suggestionen vor.

Das Unterbewusstsein programmieren
mit Suggestionen.

Um das Unterbewusstsein umzugestalten sind Suggestionen ein mächtiges Werkzeug. Wenn wir sie an der Kritik vorbeischleusen, landen sie genau dort, wo sie wirken sollen – im Unbewussten.

Allerdings sind Suggestionen nur eine Möglichkeit das Unbewusste zu stimulieren. Das Unterbewusstsein programmieren fängt schon beim Vorgespräch an. Denn dabei werden Ideen entwickelt, wie das gewünschte Verhalten aussehen soll. Es werden Gefühle entwickelt und erlebt. Und möglicherweise werden dabei auch Bilder hervorgerufen. All diese Eindrücke kommen in dieser Phase der Programmierung dann zum Einsatz.

In dieser letzten Phase rufen wir die Gefühle, Bilder und Ideen, die mit dem neuen Verhalten verknüpft sind hervor. Durch die beiden ersten Phasen kommen diese Eindrücke nun auch im Unterbewusstsein an. Dort können sie ihre Wirkung voll entfalten.

Das Unterbewusstsein programmieren in drei Phasen

Beim Gestalten des Unbewussten können Sie sich durch die drei genannten Phasen bewegen. Damit haben Sie einen kleinen Leitfaden für die wichtigen Punkte. Es geht nämlich im Grunde genommen bei jeder Hypnose um diesen Ablauf.

Das Unterbewusstsein programmieren:

  1. Aufmerksamkeit binden
  2. Die Kritik umgehen
  3. Das Unbewusste anregen

Wenn Sie sich diese drei Phasen im Gedächtnis behalten, können Sie Ihre Selbsthypnose effektiv gestalten. Zudem können Sie sich an den Ablauf der Sitzung halten, die wir hier auf die-selbsthypnose.de schon mehrfach beschrieben haben. Damit haben Sie alles an der Hand, was Sie für eine effektive Selbsthypnose benötigen.

Viel Spaß beim Entdecken der Möglichkeiten!

 

Interessantes aus dem Netz
Beitragsbild: Amelie & Gero Mayer