Unterbewusst hypnotisiert

Unterbewusst hypnotisiert sein, geht das? In unserem Artikel Alltagstrance haben wir uns mit dem Phänomen der Alltags-Trance beschäftigt. Möglicherweise kommen auch in Ihrem Alltag Situationen vor, die auf einen Zustand natürlicher Trance schließen lassen. Lesezeit: 2 1/2 Minuten
(die-selbsthypnose.de » Erfahrung » Unterbewusst hypnotisiert)

Unterbewusst in Selbsthypnose

Was ist Selbsthypnose?

Was ist Selbsthypnose?

Hatten Sie auch schon einmal den Gedanken sich von einer unliebsamen Gewohnheit zu befreien? Vielleicht wollten Sie eine Rauchentwöhnung machen…
zum Beitrag

Zunächst mal eine alltägliche Situation aus der Berufswelt. Sie nehmen mal wieder an einer dieser „spannenden und mitreißenden“ Meetings voller „wunderschöner und informativer“ Präsentationen mit PowerPoint teil. Und während dieses schönen Folien-Stakkatos geben Sie sich dann Ihren Tagträumen hin.

Sie sehen wie einfach es ist sich selbst unterbewusst zu hypnotisieren.

Meine Erfahrungen in Unternehmen haben mich zu der Auffassung geführt, dass vermutlich die Mehrzahl der Meeting-Teilnehmer dieser Welt in sehr tiefen Trancezuständen verweilt.

Während die x-te Präsentation abgespult wird fallen die Teilnehmer unterbewusst in Trance. Und wenn zum x-ten Male wiederholt wird, was schon gesagt wurde, üben sie unterbewusst Selbsthypnose.

Mich beschleicht manchmal das Gefühl, der Tranceeintritt ist mit den Präsentationen geankert.

Beobachten Sie Ihre Mitmenschen und Sie werden oft Situationen erleben, in denen diese Menschen in Trance treten. Eine Fahrt im Aufzug, ein Tagtraum, der Redeschwall eines Redners oder das intensive Ausüben einer geliebten Tätigkeit sind Beispiele für solche Momente.

Alltägliche Trance bewusst machen

Beobachten Sie Ihre Mitmenschen. Zudem beobachten Sie sich selbst. Dann Finden Sie heraus, was Ihre persönlichen Alltags-Trancen auslöst. Möglicherweise finden Sie Auslöser, die vorhersehbar sind.

Beispielsweise ist eine Fahrt im Aufzug für unser Thema interessant. Viele Menschen treten hier spontan in eine Trance. Dadurch können sie der Enge entkommen.

Nachdem Sie solche Auslöser identifiziert haben, können Sie diese leicht für Ihre Selbsthypnose nutzen. Durch das bewusste Erleben haben Sie Zugriff auf diese Situationen. Anschließend können Sie diese alltäglichen Auszeiten mit Ihren Autosuggestionen füllen.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren.

Zu Beginn finden Sie die Momente für Ihre persönliche Alltags-Trance heraus. Danach bereiten Sie sich auf diese Situationen vor. Anschließend sind in der Lage Einfluss zu nehmen. Sie können jetzt vor der Trance ein kurzes Vorgespräch führen. Bereiten Sie sich mit (im Geiste) mit zwei bis drei Sätze vor.

Anschließend gehen Sie Ihre Suggestionen im Kopf durch. Tun Sie das drei bis vier Mal. Und dann steigen Sie in den Aufzug oder tun, was immer Sie tun um Ihre Trance auszulösen.

Diese Methode ist enorm effektiv. Und es ist gleichzeitig ein Training für Ihre Hypnose. Dadurch sammeln Sie Erfahrungen. Diese helfen Ihnen in Ihren Sitzungen weiter. Außerdem steigert die Wiederholung die Wirkung enorm.

Alltägliche Hypnose benutzen

Und hier nochmal als Vorgangsliste:

  • Beobachten Sie Ihre Mitmenschen in Bezug auf Trancezustände im Alltag.
  • Achten Sie in Ihrem Alltag auf Ihre persönlichen Tranceauslöser.
  • Identifizieren Sie tranceauslösende Situationen, die vorhersehbar sind.
  • Nutzen Sie die Zeit kurz vor der auslösenden Situation für ein kurzes vorbereitendes Selbstgespräch.
  • Bauen Sie Ihre Suggestionen in die Alltags-Trance ein.

Viel Vergnügen beim Experimentieren!

 

Interessantes aus dem Netz
Brain function ‚boosted for days after reading a novel‘

3 Gedanken zu „Unterbewusst hypnotisiert

  • Januar 28, 2018 um 9:53 pm
    Permalink

    bitte um zukünftiges infomaterial !

    mit freundlichen Grüßen mit einem Ahoi aus Kiel

    günter

  • Januar 28, 2018 um 9:55 pm
    Permalink

    Tolle webseite

    • Februar 15, 2018 um 8:14 pm
      Permalink

      Vielen Dank für die Rückmeldung,

      M. Werner

Kommentare sind geschlossen.