Tipps zur Selbsthypnose

Tipps zur Selbsthypnose
Tipps zur Selbsthypnose
Auf die-selbsthypnose.de finden Sie alle Informationen, die Sie für Ihre Selbsthypnose benötigen. Darüberhinaus veröffentlichen wir regelmäßig Studien zum Thema oder Erfahrungsberichte. Und die Seite Tipps zur Selbsthypnose dient der Anregung.

Entdecke Deine Möglichkeiten

Sollten Sie beim Ausprobieren nach Inspiration suchen, ist diese Seite richtig. Hier geht es weniger darum ausführliche Informationen zu liefern. Vielmehr möchten wir hier mit kurzen Tipps die Entwicklung Ihres eigenen Stils fördern.

Bei einigen der hier vorgestellten Tipps finden Sie selbstverständlich auch einen Link zu dem entsprechenden ausführlichen Artikel. Zunächst sollen die kurzen Beiträge auf dieser Seite allerdings Ideen liefern. Sie sollen den Spaß am Experimentieren fördern. Selbsthypnose ist Ihr ganz persönliches Werkzeug. Spielen Sie damit. Dadurch entwickeln Sie ganz spezielles Skript für die Durchführung.

Deshalb haben wir diese Seite angelegt. Wir möchten Ihnen damit kurz und knapp Anregungen liefern.

Und nun viel Spaß beim Experimentieren.

Tipps zur Selbsthypnose

Tipp Nr. 10: Nutzen Sie einen Anker

Durch einen Anker verkürzen Sie die Einleitungsphase der Selbsthypnose enorm. Dafür brauchen Sie lediglich eine Handlung oder ein Wort mit Ihrer Trance in Verbindung zu bringen. Die Anwendung dieser Methode ist sehr effektiv und schnell umsetzbar.

Beispielsweise streichen Sie sich jedesmal bei Ihrer persönlichen Induktion auf die gleiche Weise über den Unterarm. Wiederholen Sie das einige Male. Während der Einleitung der Selbsthypnose streichen Sie sich mehrfach über den Unterarm. Zudem machen Sie das ab jetzt bei jeder Sitzung.

Sie werden merken, dass schon einige wenige Male ausreichen, um die Handlung mit Der Tranceeinleitung in Verbindung zu setzen. Ab diesem Zeitpunkt können Sie die Wirkung nutzen. Denn Sie brauchen sich nun lediglich auf diese Art über den Unterarm zu streichen und die Trance wird eingeleitet. Die Handlung dient als Anker.

Statt einer Handlung können Sie selbstverständlich auch ein bestimmtes Wort benutzen.

Tipp Nr. 9: Das Zentrum der Selbsthypnose entdecken

Während der Einleitung Ihrer Selbsthypnose nehmen Sie Ihren Körper wahr. Achten Sie darauf, wo Sie die Gelassenheit am angenehmsten spüren. Irgendwo in Ihrem Körper fühlen Sie die Trance am deutlichsten.

Wenn Sie Ihr Zentrum der Selbsthypnose entdeckt haben, spielen Sie damit. Stellen Sie sich vor, wie sich die Ruhe und Gelassenheit von dort ausbreitet. Lassen Sie diesen angenehmen Zustand von dort fließen. Fühlen Sie, wie sich immer mehr Ruhe ausbreitet. Dadurch kommen mehr und mehr Bereiche Ihres Körpers in diesen Genuss.

Darüberhinaus vertiefen Sie mit diesem Vorgehen Ihre Trance und die anschließenden Suggestionen können ihre volle Wirkung entfalten.

Tipp Nr. 8: Erschaffen Sie sich einen Ort

Ein mentaler Ort ist ein gutes Werkzeug während allen Phasen Ihrer Selbsthypnose. Gerade für die Vertiefung leistet er Ihnen gute Dienste. Sie können diesen sicheren Ort nutzen, um mit jeder Sitzung immer tiefer in Trance zu gleiten.

Affirmationen

Affirmationen

Die Sprache erschafft unsere Wirklichkeit. Und bevor wir etwas aussprechen, haben wir es gedacht. Denn die Sprache ist das Resultat…
zum Beitrag

Dafür bauen Sie Ihren mentalen Ort aus. Während jeder einzelnen Selbsthypnose entwickeln Sie ihn. Fügen Sie Details hinzu und bearbeiten diese. Entdecken Sie Neues oder lassen Sie etwas verschwinden.

Während Sie sich mit Ihrem Ort beschäftigen kommen Sie spielerisch immer tiefer. Denn alleine diese Beschäftigung kehrt die Aufmerksamkeit nach innen. Und exakt das möchten wir in der Selbsthypnose erreichen.

Tipp Nr. 7: Bleiben Sie vage

Gerade während Ihrer Induktion ist es hilfreich mit vagen Formulierungen zu arbeiten. Dafür benutzen Sie Hauptwörter statt Verben. Zudem lassen Sie beispielsweise das Subjekt weg. Eine einleitende Suggestion wie „Die Entspannung geht tiefer und tiefer“ ist oft wirkungsvoller als „Ich entspanne mich immer tiefer und tiefer„.

In unserem Beispiel werden noch zusätzliche Sprachmuster genutzt. Allerdings sind ja auf dieser Seite kurze Tipps. Die ausführlichen Beschreibung von diesen Mustern finden Sie anschließend in unseren Beiträgen.

Für unsere Tipps zur Selbsthypnose ist es ausreichend mit Hauptwörtern zu arbeiten und das Subjekt zu tilgen, um vage zu formulieren. Daher nutzen Sie „Entspannung“ statt „entspannen“ und „Ich“ lassen Sie weg.

Tipp Nr. 6: Für Ihre Selbsthypnose – Suggestionen im Alltag einbauen

Auch während dem Alltag können Sie mit Ihren Suggestionen aus Ihrer Selbsthypnose arbeiten. Beispielsweise können Sie Ihre Formulierungen beim Autofahren mehrmals laut wiederholen. Sie können in der Schlange an der Supermarktkasse Ihre Suggestionen mehrfach in Gedanken durchgehen. Und zudem können Sie sicher einige Ihre Formeln sogar in normalen Gesprächen im Alltag einbauen.

Und genau darum geht es. Suchen Sie im Alltag nach Situationen in denen Sie Ihre Wirk-Formeln nutzen können. Achten Sie auf Möglichkeiten mit Ihren Suggestionen arbeiten zu können. Denn schon alleine dadurch beschäftigen Sie sich wieder mit Ihrer Selbsthypnose. Dieses Werkzeug geht Ihnen damit mehr und mehr in Fleisch und Blut über.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren.
Tipp Nr. 5: Nehmen Sie sich ein Vorbild…

…sich selbst!

Wenn Sie mit Ihrer Selbsthypnose an sich arbeiten, sind Sie sich selbst am nützlichsten. Es wird oft geraten, man solle sich ein Vorbild nehmen. Ja, das ist sehr hilfreich, um sich zu motivieren. Und dabei sind Sie sich selbst das Beste Vorbild.

Sie haben mit Sicherheit schon etliche Schwierigkeiten in Ihrem Leben überwunden. Es hat massenhaft Probleme gegeben, die Sie gelöst haben. Und wenn Sie Ihnen noch so klein vorkommen, erinnern Sie sich daran. Machen Sie sich diese Erlebnisse bewusst und achten Sie auf Ihr Gefühl dabei. Speichern Sie es. Anschließend nutzen Sie dieses Erlebnis mit dem Gefühl für Ihre Selbsthypnose.

Mehr Tipps zur Selbsthypnose

Tipp Nr. 4: Beißen Sie sich auf die Zunge


Achten Sie bei Ihren Selbstgesprächen auf das, was Sie sagen. Hören Sie sich aufmerksam zu. Sobald Sie sich in einer negativen Ausdrucksform verfangen, beißen Sie sich auf die Zunge. Wenn nötig, nehmen Sie diesen Tipp wörtlich. Oder anders ausgedrückt, seien Sie sofort still. Sagen Sie es nicht. Und das ist auch bei normalen Gesprächen wichtig.

Wenn Sie im internen Dialog Ihre Zweifel ausdrücken oder eventuelle Angst sprachlich entwickeln, dann ist das ebenfalls Selbsthypnose. Diese Selbsthypnose läuft allerdings in die unerwünschte Richtung. Sie schadet.

Oft spielt bei solchen Gesprächen auch falscher Stolz eine Rolle. Dabei ist dieser ganz besonders heimtückisch.

Tun Sie sich etwas Gutes und lassen Sie so etwas weg. Formulieren Sie es so, dass Sie sich dabei wohlfühlen.

Tipp Nr. 3: Tun Sie so, als ob

Unser Hirn tut sich schwer damit, zwischen einer echten und einer gespielten Gefühlslage zu unterschieden. Jeder Schauspieler kann davon ein Lied singen. Jeder Zuschauer übrigens auch. Uns Sie kennen es bestimmt auch. Wenn Sie ein Drama im Kino sehen fließen früher oder später die Tränen. Und das obwohl Sie wissen, dass es ein Film ist.

Diesen Effekt können Sie ebenfalls für die Selbsthypnose nutzen. Tun Sie so, als ob Sie gelassen sind. Stellen Sie sich vor, wie Sie in Trance gehen. Dadurch wird es Ihnen noch leichter fallen in Ihren gewünschten Zustand für die Selbsthypnose zu gelangen.

Tipp Nr. 2: Fraktionierung nutzen

Fraktionierung nutzt die Tendenz unseres Bewusstseins, etwas immer tiefer zu erfahren, je häufiger es erlebt wird. Der Effekt ist ähnlich wie bei der körperlichen Gymnastik. Wenn man eine Übung für die Dehnung macht, dann kurz lockert und direkt anschließend wieder dehnt, kommt man jedes Mal ein kleines Stück weiter.

Tipps zur Selbsthypnose
die-selbsthypnose.de

Diese Wirkweise können Sie ebenfalls für Ihr Selbsthypnose nutzen. Führen Sie beispielsweise Ihre persönliche Induktion durch. Dann öffnen Sie direkt die Augen. Anschließend führen Sie wieder Ihre Induktion durch. Dadurch kommen Sie immer tiefer in Ihre Trance.

Tipp Nr. 1: Sie sprechen mit einem Menschen

Spielen Sie bei Ihrem Selbstgespräch mit Ihrer Stimmlage. Denken Sie daran, dass Sie mit einem echten Menschen sprechen, sich selbst. Zudem sind Sie der wichtigste Mensch in Ihrem Leben.

Deshalb sollten Sie Ihre Stimme so anpassen, dass dadurch deutlich wird, wie wichtig Ihnen dieser Mensch ist. Stellen Sie sich vor, Sie sprechen mit einem anderen geliebten Menschen. Ihre Suggestionen werden dadurch weitaus glaubwürdiger.


Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren.

 

Entdecke Deine Möglichkeiten

Die obigen Tipps sind als Denkanstoß gedacht. Sie sind absichtlich kurz und knapp gehalten. Sie sind geeignet, um sich Anregungen zu holen. Zudem können Sie die Tipps sehr gut zur Motivation nutzen, wenn Sie mit Ihrer Selbsthypnose einmal zum Stillstand gekommen sind.

Wenn Sie mit den Ideen auf dieser Seite arbeiten, nutzen Sie sie kreativ. Experimentieren Sie damit. Setzen Sie sich daraus Ihren persönlichen Werkzeug-Koffer für Ihre Sitzungen zusammen.

Und wenn Sie sich weiter informieren möchten, bietet die-selbsthypnose.de wahrlich genug Inhalte. Zudem sind bei einigen der Tipps auch die Links zu den entsprechenden ausführlichen Artikeln enthalten.

Denken Sie daran… Dies hier sind…

Tipps zur Selbsthypnose

 

Interessantes aus dem Netz

spektrum.de: Wie die Sprache das Denken formt